Fliegen im kleinen Stil

Angefangen hat das alles mit meinem ersten Flug. Lange Zeit hab ich mich davor gedrückt aber irgendwann musste es sein. 2003 im Alter von 12 Jahren hob ich das erste Mal ab. Natürlich vom Flughafen Köln/Bonn nach (wie viele andere sonnenhungrige Touristen) Palma de Mallorca.
Das Fliegen begeisterte mich sofort. Ich sammelte und las alles was so in der Zeitung über die Luftfahrt geschrieben wurde.
Die Jahre vergingen und von Jahr zu Jahr stieg die Anzahl der jährlichen Flüge.
Durch mein Schulpraktikum bei einer Flugzeugwerft am Flugplatz Hangelar/Bonn stieg mein Interesse noch weiter an.

Fotografie

Irgendwann stand ich mit meiner recht einfachen Digitalkamera am Flughafen Köln/Bonn und fotografierte die Flugzeugen. Schnell wurde mir klar, dass ich für gute Bilder eine bessere Kamera und vor allem genug Brennweite benötigte. So ließ ich mir eine Sony Cybershot DSC-H9 zum Geburtstag schenken.
Schon nach einem Jahr genügte die Sony nicht mehr meinen Qualitätsansprüche. Ich brauchte eine Spiegelreflexkamera. Also verkaufte ich meine Cybershot und leistete mir die damals neue Canon 400D. Da der Geldbeutel recht eng geschnürt war, musste ich mich ein Jahr mit einem Sigma 70-300mm Objektiv begnügen.
2007, ein Jahr später, wurde dies von dem Canon EF 70-300 IS UMS abgelöst.

Aktuelle Ausrüstung:
Kamera: Canon EOS 50D
Objektive: Tamron 17-50mm und Canon 70-300mm IS UMS
Blitze:
Canon Speedlite 540EZ und Canon Speedlite 380EX
Stative:
Gorillapod SLR-Zoom und Cullmann Stativ
Sonstiges:
Bilora Geotagger 118 Photo-GPS

Fliegen

Ich kam gerade aus Gran Canaria wieder da machte die junge/alte TUIfly ein Angebot, das man einfach nicht abschlagen konnte. 10 Wochen Allyoucanfly, für gerade einmal 199 Euro.
Das nutze ich voll aus und flog so viel wie ich nur konnte. Da ging es auch mal Freitags, nach der Schule direkt zum Flughafen, um nach Berlin zu fliegen, eine Currywurst zu essen und wieder zurück zu fliegen. So kamen in den 10 Wochen 23 Flüge zusammen. Wahrlich eine tolle Zeit die ich gerne wiederholen möchte.

Im Jahr 2008 schaffte ich zwar nur 10 Flüge, dafür war mein erster Langstrecken-Trip darunter. 2 Wochen verbrachte ich in San Francisco und New York. Lange hatte ich es mir gewünscht und pünktlich zu meinem 18. Geburtstag wurde mir der Wunsch erfüllt. Doch dies sollte nur der Anfang sein!

Schon Ende 2008 begann die Zeit der Langenese-Gutscheine. 2009 sollte sie aber ihren Höhepunkt erreichen. Wieder war es TUIfly bei denen ich die Gutscheine einlöste, für 28 weitere Flüge. Wenn ich überlege wie (wenig)viel ich dafür gezahlt habe, tun die mir schon ein wenig leid. Die Trips waren zum Teil sehr verrückt. So blieb ich einmal fast hängen (Flug verpasst) und dank des Wetters mussten wir einmal in Olbia statt in Catania landen. Nur unser Flug zurück ging eigentlich von Cagliari aus in wenigen Stunden: TripReport: MUC-CTA/OLB-MUC/CGN
Doch auch an Langstrecken-Trips magelte es nicht. Nachdem in den Osterferien unserer Toronto Trip leider ausfallen musste, bot ein ErrorFare von NW/KLM die nächste Chance. Für gerade einmal 140 Euro ging es nach Boston.
Doch dabei wollte ich es für dieses Jahr nicht belassen. Als Expedia.fr auf einmal die Treibstoffzuschläge vergaß, fackelten wir nicht lange und buchten für die Herbstferien, 10 tage Vancouver. Wir erweiterten dies und nahmen Seattle auch noch mit ins Programm. So waren es 6 Tage Vancouver und 4 Tage Seattle.
Am Ende des Jahres hatte ich stolze 59 Flüge und knapp 40.000 Meilen mehr! Eine Summe die ich mir nie erträumt hätte. Dadurch das meine Trips immer weiter und mehr wurden, veränderte sich auch mein Stil. Früher fotografierte ich eher am Flughafen die Flugzeuge. Die Stadt war eher ein Nebenprodukt (Ausnahmen wie San Francisco/New York gab es schon). Doch dies änderte sich rapid. Am Ende des Jahres war es eher anders herum. Die Stadt stand nun an erster Stelle und der Flughafen war das Nebenprodukt. Aus fliegen wurde reisen.